Solebad reagiert mit Veränderung auf gutes Wetter – doch erste Besucher wollen Geld zurück

hzSolebad Werne

Bei Sonne wollen Solebad-Gäste draußen liegen. Doch durch die Freibad-Baustelle gibt es zu wenig Plätze. Das Solebad reagiert – aber erste Besucher sind auch damit nicht zufrieden.

Werne

, 14.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Sonne scheint: also schnell die Badehose und das Handtuch eingepackt und ab ins Solebad. So haben es sich viele Werner am Wochenende gedacht. Doch es gab ein Problem. Das Freibad ist noch eine Baustelle – und auch drumherum ist das zu erkennen. Die Folge: nicht genügend Liegeplätze im Außenbereich.

„Wir haben selbst bemerkt, dass es sich drubbelt“, sagt Solebad-Leiter Jürgen Thöne auf Anfrage dieser Redaktion. Die aufgestellten Liegen reichten für die Besucher nicht aus.

Solebad-Besucherin: „Wir haben überhaupt keinen Platz gefunden“

Die Besucher mussten sich auf die Steine setzen, während andere ganz in die Röhre geschaut haben. So schildert es zumindest Sabine S. (56), die am Sonntag, 9. Juni, das Solebad besucht hat.

„Wir haben da überhaupt keinen Platz gefunden“, sagt die Frau aus Werne. Zum ersten Mal habe sie das Solebad an diesem Tag besucht – und wohl auch das letzte Mal. Für sie der größte Aufreger: den kompletten Eintrittspreis für ein Solebad zahlen, das noch gar nicht komplett fertig ist.

Jetzt lesen

„Das ist eine Unverschämtheit. Eigentlich müsste man einen Teil des Eintritts zurückbekommen, weil man nicht alles nutzen kann“, so Sabine S. Drei Stunden sei sie dort gewesen. Im Innenbereich wollte sie bei dem Wetter nicht sitzen und draußen habe es zu wenig Aufenthaltsmöglichkeiten gegeben.

Und das, obwohl Thöne und die Solebad-Mitarbeiter schon auf das gute Wetter reagiert haben. „Wir haben den Terrassen-Bereich vor der Schwimmhalle mit Liegen und Körben bestückt“, so Thöne. Mehr sei im Moment nicht möglich – denn Warten auf das Freibad ist angesagt.

Freibad am Solebad Werne soll in den Sommerferien 2019 eröffnen

„Wir hoffen, dass wir bis zu den Sommerferien mit den Arbeiten fertig sind“, so Thöne. „Ich bin sehr positiv gestimmt, dass das klappt.“ Besucher können also voraussichtlich ab Montag, 15. Juli, ins Freibad hüpfen. Die Fertigstellung hatte sich zuletzt verschoben, weil nicht alles nach Plan lief.

Doch auch schon jetzt kann Thöne die Kritik am Eintrittspreis nicht verstehen. „Wir schalten das Freibad nach der Fertigstellung im Sommer kostenlos hinzu. Der Schuh geht also andersherum als kritisiert“, so Thöne.

Jetzt lesen

Sabine S. lässt sich davon nicht überzeugen und bleibt ernüchtert: „Im alten Solebad war ich fast jeden Tag, aber jetzt bleibt es beim einen Mal und dann nie wieder.“

Die Wernerin will künftig lieber das Freibad Selbachpark in Hamm-Pelkum aufsuchen, statt das Solebad in Werne vor ihrer Tür zu besuchen. „Für den Preis bekomme ich in Werne einfach zu wenig geboten.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt