Die Corona-Krise hat dramatische finanzielle Folgen für das Solebad in Werne. Deshalb muss auch die Stadt tiefer in die Tasche greifen.
Die Corona-Krise hat dramatische finanzielle Folgen für das Solebad in Werne. Deshalb muss auch die Stadt tiefer in die Tasche greifen. © Anne Schiebener (A)
Solebad in Werne

Solebad in Werne verzeichnet großes Minus: Stadt muss höheren Zuschuss geben

Die Verantwortlichen des Solebads Werne rechnen weiter mit hohen Einbußen aufgrund der Corona-Krise. Das geht aus dem angepassten Wirtschaftsplan hervor. Und bald dürfen noch weniger Gäste ins Bad.

Die Corona-Krise hat weiterhin erhebliche finanzielle Auswirkungen auf das Solebad in Werne. Auch wenn alle Bereiche im Bad seit dem 3. Juli geöffnet sind und vor allem an den heißen Tagen viele Besucher das Freibad nutzten, ist weiter mit einem großen Minus in der Bilanz zu rechnen. Das geht aus dem angepassten Wirtschaftsplan der Natur-Solebad GmbH hervor, den Geschäftsführer Frank Gründken am Dienstag, 15. September, im Betriebsausschuss Bad vorstellte.

Besucher-Obergrenze wird nach unten korrigiert

Normalbetrieb im Solebad Werne noch lange nicht in Sicht

Über die Autorin
Redakteurin
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.