An dem Übergang zwischen Nichtschwimmer- und Schwimmer-Bereich im großen Außenbecken gerieten zwei Mütter mit ihren Kindern in Not.
An dem Übergang zwischen Nichtschwimmer- und Schwimmer-Bereich im großen Außenbecken gerieten zwei Mütter mit ihren Kindern in Not. © Jörg Heckenkamp
Bedenkliche Entwicklung

Solebad Werne: Eltern lassen immer häufiger ihre Kinder aus den Augen

Kinder, die nicht schwimmen können und trotzdem unbeaufsichtigt durchs Solebad Werne stromern - keine Seltenheit. Im Gegenteil: Die Unaufmerksamkeit der Eltern nimmt zu. Das kann gefährlich werden.

Es war an einem schönen Tag in den kürzlich zu Ende gegangenen Sommerferien. Das Solebad Werne war gut gefüllt. „Ein Junge, sieben oder acht Jahre alt, wollte in den Nichtschwimmerbereich des Sportbeckens in der Schwimmhalle“, erinnert sich Svenja Bienert gut an diesen Tag. Die Fachangestellte für Bäderbetrieb, kurz Schwimmmeisterin, hatte das Geschehen gut im Blick.

Wieso sind Eltern oft so unaufmerksam?

Schwimm-Beratungsstunde war ein Erfolg

Über den Autor
Redaktionsleiter
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.