Eine Ehepaar aus Werne hat auf einen Testtermin am Schnelltestzentrum Hagen verzichtet, weil es Probleme bei der Ergebnis-Übermittlung gab. © Michelle Kozdon (A)
Corona-Testzentrum

Städtisches Testzentrum Werne: Probleme beim Abruf der Ergebnisse

Ein Ehepaar aus Werne wollte eigentlich nur das Ergebnis seines Schnelltests beim städtischen Testzentrum wissen. Doch das wurde zum Problem. Der Dienstleister ist dem auf den Grund gegangen.

Brigitte (70) und Bernhard Voß (70) wollten sich eigentlich am Samstag (3.4.) im Testzentrum auf dem Solebad-Parkplatz Am Hagen auf das Coronavirus testen lassen. Eigentlich. Denn auf Grund ihrer Erfahrungen vom 26. März haben sie den Testtermin kurzfristig abgesagt.

Das Problem war dabei nicht der Test an sich, sondern der Abruf des Ergebnisses. „Wir haben eine Mail bekommen und dort stand, dass man einen Link öffnen soll. Den konnte man aber nicht anklicken”, erzählt Bernhard Voß. Und weil er nicht so computeraffin sei, habe er einen Freund gebeten, ihm zu helfen. „Der musste dann den Link kopieren und hat am Ende 12 Klicks gebraucht, um das Ergebnis abzurufen. Normal sollte doch ein Klick reichen.”

Das Problem liegt bei den Sicherheitseinstellungen

Deshalb ist das Ehepaar Voß am Samstag zu einem anderen Testzentrum gegangen. Bernhard Voß hoffte am Dienstagmorgen, dass das Problem im Testzentrum Am Hagen bald behoben wird, dann würden sie sich auch dort wieder testen lassen.

Auf Anfrage der Redaktion begann die Fehlersuche beim technischen Dienstleister Satis&Fy. Man habe sich bemüht, die Situation zu rekonstruieren. „So wie sich die Situation für uns darstellt, handelt es sich dabei um die Sicherheitseinstellungen bei den jeweiligen Geräten.

Da es sich bei dem Link um einen sogenannten Hyperlink handelt, verweigern hohe Sicherheitseinstellungen die automatische Weiterleitung des Links in einen Browser”, so das Ergebnis von Satis&Fy. Diese Einstellungen lägen allerdings außerhalb des Bereiches, welches das Unternehmen beeinflussen könne, da sie jeder User individuell bestimmt.

Bürgerbüro in Kenntnis gesetzt

Dennoch hat man umgehend gehandelt: „Wir haben das Bürgerbüro in Werne in Kenntnis gesetzt, dass sie bei entsprechenden telefonischen Rückfragen helfend reagieren können und unsere Mitarbeiter vor Ort im Testzentrum wurden ebenfalls nochmal darauf sensibilisiert, so dass schnelle Hilfe immer möglich ist.”

400 bis 600 Tests würden pro Tag im Testzentrum durchgeführt. Inzwischen habe man so insgesamt die 10.000er Marke überschritten. „Ich denke nicht, dass der Anteil derjenigen User mit der o.a. Herausforderung über 0,5% aller getesteten Personen liegt”, so Jörn Busch von Satis&Fy. Trotzdem sei es natürlich für diejenigen ärgerlich, wenn es nicht „flott und smart” laufe.

Über die Autorin
Lesen Sie jetzt