Thermomix-Kauf ohne Live-Vorführung: Thermybjörn vermisst seine Kunden

hzKüchenmaschine

Björn Biermann (38) ist Thermomix-Berater aus Leidenschaft. Nun darf er seine Kunden nicht mehr besuchen. Doch die haben gerade jetzt Zeit und Lust zum Kochen.

Werne

, 14.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Thermybjörn, so der Künstlername des Werner Thermomix-Beraters, ist üblicherweise in Werner Küchen unterwegs und führt bei heiteren Zusammenkünften die vielen Funktionen des Gerätes vor. Bei diesen Veranstaltungen geht die Liebe für die Küchenmaschine oft durch den Magen. Doch genau das ist aktuell aufgrund der Corona-Krise nicht möglich.

Thermybjörn kocht nun alleine in der heimischen Küche und bekommt seine Kunden nicht mehr zu Gesicht. Doch über die Auftragslage kann sich der Werner trotzdem nicht beschweren: „Die Leute haben jetzt Zeit, sich mit dem Gerät zu beschäftigen und bestellen auch ohne Vorführung bei mir“, so Biermann. Nun sei er ganz besonders auf die Mundpropaganda seiner Kunden angewiesen.

Fragen können im Videochat geklärt werden

Wer konkrete Fragen zum Gerät habe, könne sich die Funktionen auch per Videochat von Thermybjörn erklären lassen. Ein kompletter Koch-Abend sei per Whatsapp nicht möglich. Denn da fehle vor allem das Geschmackserlebnis. Aber auch Biermann vermisst etwas: „Es fehlt mir, die Kunden in dieser Zeit persönlich kennenzulernen. Hauptberuflich arbeite ich bei der Stadt und das gemeinsame Kochen mit den Kunden nebenbei macht mir unheimlich Spaß“, erzählt der Thermomixberater.

Die Bestellung des Thermomixes funktioniere in dieser Zeit völlig kontaktlos. Üblicherweise müsse der Kunde zwei Unterschriften leisten, doch nun reiche es aus, dem Berater eine Vollmacht zur Unterschrift zu geben, um die Küchenmaschine beim Hersteller zu ordern. Dann werde das Gerät kontaktlos per DHL versendet. Die Messer und der Motor des Thermomixes kommen aus Wuppertal und der Rest aus Frankreich.

Kostenloser Test für 30 Tage

Aktuell bietet Vorwerk, der Hersteller des Thermomixes, für seine Produkte einen kostenlosen Test für 30 Tage an. „Theoretisch könnten Sie den Thermomix also auch nach 29 Tagen zurückgeben. Aber das hat bisher noch keiner gemacht“, erklärt Biermann. Außerdem gäbe es zum Kauf eines Thermomixes aktuell zwei Bücher oben drauf. Auch andere Vorwerk-Produkte wie Staubsauger können nun beim entsprechenden Händler kostenlos getestet werden.

Die Kunden indes sind so verschieden wie die Funktionen des Thermomixes: Neulich habe Thermybjörn ein Gerät an einen alleinstehenden Rentner, aber auch an eine Familie mit drei Kindern verkauft. Und was kocht man mit dem Thermomix so zur Krisenzeit? „Sie können, sofern sie Mehl bekommen, Spätzle selber machen und Brot backen“, empfiehlt der Berater. Bei wärmeren Temperaturen kann der Thermomix auch als Eismaschine fungieren.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt