THW Werne half in Kamen aus

Tagesbruch-Unglück

Werne/Bergkamen Bei Bauarbeiten für eine Erdwärmepumpe brach am Donnerstagabend in Kamen-Methler der Boden weg. Ein Bohrgerät versank in einen Krater von zehn Metern Durchmesser und vier Metern Tiefe. Hilfe kam auch aus Werne.

von Ruhr Nachrichten

, 12.07.2009, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
THW Werne half  in Kamen aus

Bei Bauarbeiten für eine Erdwärmepumpe brach der Boden weg.

Um die Unglücksstelle bildeten sich lange Risse. Die Feuerwehr forderte nach einer Begutachtung des Schadens Unterstützung durch das Technische Hilfswerk an. Neben dem Ortsverband Kamen-Bergkamen waren Baufachberater aus Wermelskirchen, Remscheid und Ibbenbüren vor Ort. Ehrenamtliche Helfer des THW aus Wanne-Eickel überwachten mit einem Spezialgerät die Statik der umliegenden Gebäude.

Der THW-Ortsverband Werne rückte um fünf Uhr morgens zur Ablösung Einsatzkräfte in Bergkamen aus. Um zwölf Uhr übernahm der Zugtrupp des THW Werne die Einsatzabschnittsleitung. Die Werner THW-Helfer steiften einsturzgefährdete Gebäude während ihres Einsatzes aus. Die Bergungsgruppe des THW beendete gegen 18.30 Uhr den Einsatz in Kamen. Der Zugtrupp übergab die Leitung um 20 Uhr an den Zugtrupp des Ortsverbandes Kamen. Die Arbeiten waren zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen und es wurden in der Nacht nur noch die Messpunkte überwacht.

Lesen Sie jetzt