Alter Mann wollte offenbar kleinen Jungen (7) in sein Auto locken

hzWiehagen-Turnhalle Werne

Harmloser Dialog oder ein Vorfall mit ernstem, vielleicht gefährlichem Hintergrund? Das ist die Frage bei einem Ereignis an der Turnhalle der Wiehagen-Grundschule an der Horster Straße.

Werne

, 29.05.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was ist passiert?

Ein siebenjähriger Junge will nach dem Basketball-Training in der Wiehagen-Halle am Dienstag, 21. Mai 2019, gegen 18 Uhr nach Hause gehen. Auf dem Schulgelände spricht ihn aus einem Auto heraus ein älterer Mann an. Er fordert den Jungen auf, ins Auto zu steigen um ihn nach Hause zu fahren.

Der Siebenjährige geht auf das Angebot nicht ein und geht schnell nach Hause, nur ein paar Straßen von der Sporthalle entfernt. „Er hat sich sehr unwohl gefühlt, als er von dem Mann angesprochen wurde“, erzählt die Mutter, die unerkannt bleiben möchte, der Redaktion.

Was sagt die Mutter?

Nachdem der Junge beim Abendessen seinen Eltern von dem für ihn unangenehm wirkenden Vorfall berichtet hatte, wandten sich die Eltern direkt an die Polizei. Die sei wenig später mit drei Beamten erschienen, die „mit unserem Jungen ausführlich gesprochen haben“, so die Mutter.

Dabei habe der Siebenjährige unter anderem berichtet, dass es sich „um einen sehr alten Mann in einem kleinen, schwarzen Auto“ gehandelt haben soll. Sie habe die Polizei zudem gefragt, wie sich ihr Sohn künftig verhalten soll, ob er noch alleine den (kurzen) Weg von der Sporthalle nach Hause gehen soll: „Die Polizei meinte, es wäre besser, wenn unser Sohn auch in Zukunft zu Fuß nach Hause gehen würde.“

Was sagt die Polizei?

„Wir nehmen den Vorfall sehr ernst“, sagt Polizeisprecher Thomas Röwekamp auf Anfrage der Redaktion. Aber aus den Aussagen des Jungen und den Ermittlungen ergebe sich derzeit nur folgende Aussage: „Der Sachverhalt ist im Moment nicht von strafrechtlicher Relevanz.“

Auch die Annahme, dass es schon zu weiteren solchen Vorfällen in Werne in jüngster Vergangenheit gekommen sei, lasse sich nicht bestätigten. Röwekamp: „Vor zwei Wochen soll in Bergkamen angeblich ein Mann ein Kind in ähnlicher Weise angesprochen haben.“ So etwas werde immer wieder mal gemeldet.

Der Polizeisprecher warnt davor, solche mutmaßlichen Vorfälle im guten Glauben, andere zu warnen, direkt in die Sozialen Medien wie Facebook zu posten. Oft löse man dadurch hysterische Reaktionen mit falschen Informationen aus, wie sich bei einem Fall vor einiger Zeit in Schwerte gezeigt habe.

Was noch?

Laut der Aussage eines Informanten wäre es nicht ungewöhnlich, wenn sich auf dem Wiehagen-Schulgelände nach dem Training der Basketball-Jugend ältere Männer aufhalten: „Anschließend ist nämlich dort eine Aktion für Ältere“, sagt der Informanten, der ebenfalls nicht genannt werden möchte.

Lesen Sie jetzt