Das Stadthaus Werne igelt sich ein. Kritische Berichte über Missstände werden intern als „Presse-Kampagne“ diffamiert.
Das Stadthaus Werne igelt sich ein. Kritische Berichte über Missstände werden intern als „Presse-Kampagne“ diffamiert. © Jörg Heckenkamp
Meinung

Unprofessionell: Bürgermeister fertigt Kritik als Presse-Kampagne ab

Die Berichte über Missstände in der Verwaltung häufen sich. Statt die Klagen der Bürger ernst zu nehmen, igelt man sich im Stadthaus ein. Schuld ist die Presse. Wer sonst? Ein Kommentar.

„Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe, wenn sie in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt.“ So steht es in Paragraf 3 des Landespressegesetzes. Jeder würde wohl dem Satz zustimmen, dass die Pressefreiheit ein hohes demokratisches Gut ist. Und Kritik, ja Kritik ist auch richtig. Vor allem bei den anderen. Ungern an einem selbst.

Schlechter Umgang mit der Kritik

Über den Autor
Redaktionsleiter
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.