Vor der Landrats-Stichwahl: Das müssen die Werner Wähler beachten

Kommunalwahl

Die Werner müssen noch mal an die Wahlurne - oder zumindest zum Briefkasten. Denn schon am Sonntag (27. September) steht die Stichwahl für den Landrat des Kreises Unna an.

Werne

, 17.09.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Werner dürfen am 27. September erneut wählen.

Die Werner dürfen am 27. September erneut wählen. © Felix Püschner

Während sich Wernes amtierender Bürgermeister Lothar Christ bei der Kommunalwahl am vergangenen Sonntag die absolute Mehrheit sichern konnte, müssen die Landratskandidaten Mario Löhr (SPD) und Marco Morten Pufke (CDU) in der kommenden Woche zur Stichwahl antreten. Und dann sind erneut die Stimmen der Werner gefragt.

Das Wahlamt der Stadt hat am Donnerstag (17. September) die ersten 7.000 Stimmzettel für die Stichwahl des Landrates von der Druckerei abgeholt, wie Wahlorganisator Sven Henning mitteilt. Bis spätestens Montag sollen alle Wahlberechtigten, die bei der Hauptwahl die Briefwahl beantragt haben, die Unterlagen für die Stichwahl im Briefkasten liegen haben.

Jetzt lesen

Wer Briefwahlunterlagen erhält, obwohl er seine Stimme lieber im Wahllokal abgeben möchte, kann einfach mit dem erhaltenen Wahlschein in jedem Wahllokal der Stadt Werne wählen. Wer bis kommenden Montag (21. September) noch keine Briefwahlunterlagen erhalten hat, obwohl diese beantragt wurden, möge sich im Wahlamt melden, um die entsprechenden Unterlagen zu erhalten. Wer noch Briefwahlunterlagen beantragen möchte, kann dies ab Dienstag (22. September) im Briefwahlbüro der Stadt tun - oder online sowie per Mail an wahlamt@werne.de.

Zur Stichwahl fehlen dem Wahlamt noch etwa fünf Beisitzer für die Wahlvorstände. Bei Interesse können sich Freiwillige ebenfalls beim Wahlamt melden - entweder per Mail oder telefonisch unter 02389 71888. Auch zur Stichwahl wird wieder ein Erfrischungsgeld in Höhe von 50 Euro gezahlt. Mehr Infos gibt es auf der Homepage der Stadt unter www.werne.de.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt