Welche Rechte haben Pflegebedürftige?

WERNE Um Verbesserungen der Rechte pflegebedürftiger Menschen ging es in einem Vortag im Martin-Luther-Zentrum. Hierzu hatte der Werner Verein W.I.B.K.E e.V., der sich für die Integration von behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einsetzt, Theresia Brechmann aus Bielefeld eingeladen.

von Von Teja Heine

, 14.01.2008, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Welche Rechte haben Pflegebedürftige?

Über Rechte von Pflegebedürftigen informierte Theresia Brechmann.

"Denkt man an die Pflegeversicherung, ist momentan der Schwerpunkt eher auf Senioren gerichtet. Was können wir für Kinder tun? Wie können Familien mit behinderten Kindern unterstützt werden?" fragte Brechmann zu Beginn.

Sie ging auf alle Fragen der 40 interessierten Zuhörer ein und präsentierte jede Menge Zahlen: Knapp zwei Millionen Menschen seien in der Bundesrepublik einer Pflegestufe zugeordnet. Dabei sei die Anzahl der Schwerstpflegebedürftigen (Pflegestufe 3) rückläufig. "Die Zahl der Älteren in der Gesellschaft steigt zwar, aber die Menschen werden insgesamt gesünder", kommentierte Brechmann diese Entwicklung.

Anspruch auf Pflegegeld

Die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen unter 20 Jahren sei mit gut 90 000 (4,7%) in Deutschland sehr gering, so die Referentin: "Viele wissen gar nicht, dass sie Anspruch auf Pflegegeld haben."

Sie informierte über die wichtigsten Neuerungen in der Pflegeversicherung, die ab 1. Juli dieses Jahres folgende Verbesserungen für Pflegebedürftige bringen:

Fördermittel zum Auf- und Ausbau von Selbsthilfegruppen wie W.I.B.K.E e.V.; Förderung von ehrenamtlichen Strukturen; besondere Formen der Finanzierung für neue Wohnprojekte; Fördermittel von bis zu 2400 Euro jährlich auch bei Pflegestufe 0 für Personen mit besonderem Betreuungsbedarf; Dienste, die Begleitung anbieten, sollen stärker vernetzt und 26000 Stellen für Pflege-Fachberatung sollen eingerichtet werden.

Lesen Sie jetzt