Weniger Polizeieinsätze in Corona-Krise? Polizei warnt Raser vor schnellen Spritztouren

Polizei in Corona-Krise

Das weitreichende Kontaktverbot, das die Kommunen angeordnet haben, scheint sich auch auf das Einsatzvolumen der Polizei auszuwirken. Dennoch warnen die Beamten vor falscher Sicherheit.

Werne

, 27.03.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seit das weitreichende Kontaktverbot in Kraft getreten ist, scheint sich auch die Arbeit der Polizei verändert zu haben.

Seit das weitreichende Kontaktverbot in Kraft getreten ist, scheint sich auch die Arbeit der Polizei verändert zu haben. © picture alliance / dpa

Bund, Länder und Kommunen haben weitreichende Schließungs- und Kontaktverbotsanordnungen ausgesprochen. Doch wie hat sich das bislang eigentlich auf die Zahl der Verbrechen ausgewirkt? Unbeaufsichtigte Geschäfte könnten doch beispielsweise geradezu eine Einladung für Einbrecher sein. Oder etwa nicht?

Laut der Polizei in Unna gibt es allerdings weder in den Bereichen häusliche Gewalt noch bei den Einbrüchen Auffälligkeiten. Weder seien Geschäftseinbrüche noch auffällig viele Wohnungseinbrüche zu verzeichnen, sagt Christian Stein, Pressesprecher der Polizei in Unna. „Aus polizeilicher Sicht ist das erfreulich.“

Jetzt lesen

Raser in Werne haben noch lange keine freie Bahn

Hierbei, so sagt die Polizei, handele sich es aber erst einmal um eine subjektive Wahrnehmung. Eine konkrete Statistik gebe es aktuell noch nicht. Dafür sei seit dem Beginn der ordnungsbehördlichen Maßnahmen noch nicht genug Zeit vergangen, sagt Stein. Derzeit ist die Polizei auch zur Unterstützung des Ordnungsamtes im Einsatz, um zu kontrollieren, ob sich Bürger an das Kontaktverbot und Unternehmer an die Schließungsanordnungen halten.

Auch auf den Straßen scheint es ruhiger zuzugehen. „In Werne und im Kreis Unna gibt es gefühlt weniger Verkehrsunfälle“, sagt Stein. Raser warnt die Polizei, sich nicht in falscher Sicherheit zu wiegen. „Wir führen auch weiter Kontrollen durch.“ Solle sich nun also jemand dazu verleitet fühlen, mehr Gas auf den Straßen zu geben, werde das von der Polizei natürlich entsprechend geahndet.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt