Werne hat zweitniedrigste Pro-Kopf-Verschuldung im Kreis

Finanzen

WERNE Obwohl auch die Stadt Werne die Schulden drücken - im Vergleich mit den anderen Kommunen im Kreis Unna steht die Lippestadt ziemlich gut da. Das belegt eine Statistik der Information und Technik Nordrhein-Westfalen IT.NRW (früher Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik).

von Von Rudolf Zicke

, 07.07.2009, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Danach hatte Werne am 31. Dezember 2008 die zweitgeringste Pro-Kopf-Verschuldung im Kreis Unna. Hätte jeder Bürger an diesem Tag genau 1449,46 Euro an die Stadtkasse überwiesen, wäre Werne schuldenfrei gewesen. Insgesamt stand die Stadt Werne am Jahresende 2008 mit 44,036 Millionen Euro in der Kreide.

Pro-Kopf-Verschuldung leicht gesunken

Dabei sind allerdings nicht die so genannten Kassenkredite in Höhe von rund 5,5 Millionen Mark eingerechnet. "Dabei handelt es sich um Kredite zur kurzfristigen Liquiditätssicherung", erklärte Kämmerer Marco Schulze-Beckinghausen. Sie werden z.B. dann eingesetzt, wenn die Stadt einem von der Wirtschaftskrise gebeutelten Unternehmen zu viel vorausgezahlte Gewerbesteuer zurück überweisen muss. Da die Stadt diese Kredite bei den Banken kurzfristig wieder ablöse, seien sie für die Aussagen über die Schulden einer Stadt nicht unbedingt relevant, so der Kämmerer. Erstaunlich und erfreulich: Im Vergleich zum 31. Dezember 2007 ist die Pro-Kopf-Verschuldung der Werner Bürger trotz der Finanzkrise leicht gesunken. Damals lag sie noch bei 1545,22 Euro, der Gesamtschuldenstand der Stadt wies rund drei Millionen Euro mehr als 2008 aus, genau 47,089 Millionen Euro.  "Das ist der Erfolg unserer konservativen Steuerung", freut sich Marco Schulze-Beckinghausen. Mit "konservativer Steuerung" meint der Finanzexperte die Tatsache, dass die Stadt Werne in den vergangenen Jahren große Vorsicht bei den Geldausgaben gezeigt habe.

1,9 Millionen Tilgung

"Ich glaube, das war der richtige Weg. Wir müssen allerdings darauf achten, dass uns nichts aus dem Ruder läuft." Dies bezieht er auch auf die Kassenkredite. Für das laufende Jahr sieht Kämmerer Schulze-Beckunghausen diese Gefahr einer zu hohen Verschuldung jedenfalls nicht. Er plant zwar eine Kreditaufnahme von rund zwei Millionen Euro, aber auch eine Darlehnstilgung in Höhe von 1,9 Millionen Euro. Summa summarum bleibt damit eine Nettoneuverschuldung in der Größenordung von "nur" etwa 130 000 Euro.

Lesen Sie jetzt