Knatsch mit dem Architekten sorgt für Verzögerung beim Wiehagen-Umzug

Wiehagen-Schule

Es hieß, der langsam trocknende Estrich sei der Grund, warum die Wiehagen-Schule erst in den Herbstferien in den Neubau an der Stockumer Straße ziehen kann. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Werne

, 07.06.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Knatsch mit dem Architekten sorgt für Verzögerung beim Wiehagen-Umzug

Durch einen Streit mit dem Architekten verzögert sich die Fertigstellung der Wiehagenschule an der Stockumer Straße. © Jörg Heckenkamp (A)

Vor zwei Wochen hatten die Verantwortlichen von Stadt und Schule den bisherigen Umzugstermin in den Sommerferien über den Haufen geworfen. Der Estrich trockne zu langsam aus. Man sei nicht sicher, ob die Folgearbeiten rechtzeitig fertig würden. Konsequenz laut Frank Adamietz, Leiter des Kommunalbetriebes Werne (KBW): „Sicherheitshalber verschieben wir den Umzug auf die Herbstferien.“

Selbiger Adamietz stellte am Donnerstagabend in der Sitzung des Schulausschusses den Lokalpolitikern eine andere Version vor. Demnach hätten häufige Unstimmigkeiten in Baudetails zu Verzögerungen geführt. Adamietz: „Es wurde endlos diskutiert.“

Knatsch mit dem Architekten sorgt für Verzögerung beim Wiehagen-Umzug

Die Wiehagenschüler von der Horster Straße (Foto) sowie aus dem Standort ehemalige Wienbredeschule müssen mit dem Umzug bis zu den Herbstferien warten. Ursprünglich sollte das in den Sommerferien geschehen. © Jörg Heckenkamp (A)

Daher ist „die Verzögerung bedingt dem Architekturbüro zuzuschreiben“, so Adamietz vor dem Schulausschuss. Die Schwierigkeiten mit dem Büro bestätigte am nächsten Tag auch Schuldezernent Alexander Ruhe in einem kurzen Gespräch mit der Redaktion.

Auch Adamietz legte auf Anfrage der Redaktion einige Details offen. Als jüngsten Fall führt er Verzögerungen bei den Fliesenarbeiten in den Schultoiletten an, weil dem Architekten der Verlauf der Fugen von Boden- und Wandfliesen nicht gepasst hätte. Adamietz: „Wir haben das dann unterbunden. Der Fliesenleger soll einfach seine Arbeit machen.“

Firmen beschweren sich über Anforderungen des Architekten

Die Vorstellungen des Architekten an die ausführenden Gewerke waren offenbar so abgehoben, „dass sich Firmen bei uns darüber beschwert haben“, so der KBW-Leiter.

Folge der Unstimmigkeiten: Zeitverzögerungen mit Verschiebung des Umzugstermins sowie Kostensteigerungen. „Unterm Strich liegen wir im Moment etwa 150.000 Euro über dem Etat“, sagt Adamietz.

Bau der Wiehagenschule wird später fertig und auch noch teurer

Doch es könnte noch teurer werden, da einige Gewerke noch nicht abgerechnet sind. „Man weiß noch nicht genau, was da auf uns zukommt“, sagt Adamietz und kündigt an, dem Rat eine Aufstockung des Finanzrahmens um 200.000 Euro vorzuschlagen. Insgesamt soll die neue Wiehagenschule an der Stockumer Straße rund 10 Millionen Euro kosten.

Lokalpolitik fragt nach der Haftung

Die Lokalpolitiker nahmen diese Nachrichten mit Befremden auf. „Ist der Architekt für die Bauverzögerungen haftbar zu machen?“, fragte Uta Leisentritt von der CDU. Das sei eine schwierige Frage, meinte Adamietz. Letztlich komme es auf den konkreten Schaden an.

Man verfolge nun die Strategie, den Bau möglichst schnell fertigzustellen und sich im Anschluss mit dem Architekten zu einigen. Ausschussvorsitzender Benedikt Striepens: „Wir sind nicht glücklich mit der zeitlichen und finanziellen Entwicklung.“

Lesen Sie jetzt