Wer Wohneigentum erwirbt kann mit staatlichen Hilfen in Form von günstigen Darlehen rechnen. © Unsplash
Finanzierung

Wohneigentum in Werne: So hoch sind die staatlichen Hilfen für Familien

Wer in Werne baut oder kauft, benötigt Geld. Mit Blick auf die Marktlage derzeit sogar besonders viel. Fördermittel gibt’s vom Land NRW. Mit wie viel kann eine Werner Familie rechnen?

Sowohl beim Neubau als auch beim Kauf einer Bestandsimmobilie können Interessenten auf Fördermittel des Landes NRW hoffen – und zwar in Form eines zinsgünstigen Darlehens. Aber wie viel kommt dabei eigentlich zusammen? Und welche Bedingungen müssen erfüllt sein? Zunächst einmal gilt: „Die Eigentumsförderung richtet sich an Familien, Alleinstehende und Paare mit mindestens einem Kind oder schwerbehinderten Haushaltsangehörigen, die aufgrund ihres Einkommens auf eine Förderung angewiesen sind“, heißt es seitens des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung.

Und nicht in jeder Kommune gibt es den gleichen Betrag. Weil die Immobilienpreise in den einzelnen Städten teilweise deutlich auseinanderliegen, werden die Kommunen in verschiedene Kostenkategorien eingestuft. Sowohl beim Kaufpreis als auch mit Blick auf die Höhe der Fördermittel gilt also der klassische Grundsatz: Lage, Lage, Lage.

139.000 Euro erhalten – 128.000 zurückzahlen

Die LBS West hat ausgerechnet, wie viel Fördermittel einer vierköpfigen Familie in Werne demnach zustünden. Das Ergebnis: bis zu 139.000 Euro. Das entspricht einer Erhöhung von 4700 Euro im Vergleich zum Vorjahr. Zurückzahlen müsste die Musterfamilie letztlich 128.575 Euro.

Insgesamt stehen im Kreis Unna laut LBS für die Wohnraumförderung 14,8 Mio. Euro zur Verfügung. Davon seien 11 Mio. Euro für den Mietwohnungsbau vorgesehen, 2,2 Mio. Euro für die ökologische Modernisierung und 1,6 Mio. für die Schaffung von Wohneigentum.

So sieht das Rechenbeispiel für eine Werner Musterfamilie aus. © LBS/NRW.BANK © LBS/NRW.BANK

Werne gehört nach wie vor zur zweithöchsten Kostenkategorie in NRW. Das Grunddarlehen beträgt hier 104.000 Euro. Hinzu kommt ein ortsunabhängiger Familienbonus von 17.500 Euro pro Kind. Wer seinen Neubau barrierearm ausstattet, erhält außerdem ein Zusatzdarlehen von 10.000 Euro, Holzbau wird mit bis zu 15.000 Euro zusätzlich gefördert.

Bei dem Rechenbeispiel ist zu beachten, dass das Bruttoeinkommen der Musterfamilie bis zu rund 54.500 Euro betragen darf und 15 Prozent der Gesamtkosten des Immobilienerwerbs als Eigenkapital mitgebracht werden müssen. Zu den Gesamtkosten zählen neben dem eigentlichen Immobilienkaufpreis auch Erwerbsnebenkosten wie Grunderwerbssteuer sowie die Kosten für den Notar und den Makler.

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt