Selbst das Metallgestell der Sitzbank wurde zerstört. © Privat
Grünarbeiten

Zerstörte Sitzbank am Ostholtweg in Stockum – das steckt dahinter

Eine zerschredderte Sitzbank am Ostholtweg in Stockum stellte einen unserer Leser vor ein Rätsel. Sogar die Metallteile der Bank waren durchgefräst. Ein Anruf beim Umspannwerkbetreiber gab Klarheit.

Wer regelmäßig am Ostholtweg in Stockum spazieren geht, wird es vielleicht gemerkt haben: Eine Sitzbank, die in der Nähe des Umspannwerkes stand, wurde zerstört. Dabei wurden laut einem Leser, dem die zerstörte Bank beim Spazierengehen mit seinen Hunden aufgefallen war, sogar das Betonfundament geschädigt und das Stahluntergestell durchgefräst. Mittlerweile sei immerhin der Schrott weggeräumt worden.

Die Bank sei wohl bei der Grünpflege zerstört worden, mutmaßt der Leser, der anonym bleiben möchte. Stimmt das?

Bank wurde bei Arbeiten versehentlich zerstört

Die Sitzbank stand nahe eines Sichtschutzstreifens zum Umspannwerk der Firma Amprion. Außerdem liegt der Hof Schulze-Blasum in der Nähe. Ein Anruf bei dem Umspannwerkbetreiber Amprion bringt Klarheit: „Die von Ihnen genannte Bank war eingewachsen und defekt und als Hindernis für unseren Dienstleister nicht unbedingt erkennbar“, erklärt Unternehmenssprecherin Isabelle Wippich. „Bei den Mulcharbeiten ist sie dann soweit demoliert worden, dass sie nicht mehr nutzbar ist. Wir werden uns selbstverständlich um eine neue Bank kümmern um die beschädigte Bank zu ersetzen.“

Über den Autor
Lesen Sie jetzt