Zwei Werner Hausärzte hören auf - Wartezeit für Patienten dürfte weiter steigen

hzHausarzt-Praxen

Wer im Wartezimmer von Werner Hausärzten seine Stunden verbringt, hätte nichts gegen eine weitere Praxis einzuwenden. Doch das genaue Gegenteil tritt ein. Und zwar schon in wenigen Wochen.

Werne

, 15.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Werne ist objektiv gesehen gut mit Hausärzten versorgt. Doch wer in die Wartezimmer schaut, kann den gegenteiligen Eindruck erhalten. Selbst bei festen Terminen müssen Patienten oft lange auf ihren Doktor warten. Und diese Situation dürfte sich bald noch verschlimmern. Denn zwei Ärzte hören Ende März auf. Darunter ist sogar, Stand heute, eine komplette Praxen-Schließung.

Dr. Peter Fiegenbaum gibt seine Praxis am Moormannplatz, im Gebäude des Steinhaus-Centers über Woolworth, Ende März 2020 auf. Grund: Fiegenbaum hat ein Alter erreicht, in dem andere Arbeitnehmer bereits in Rente sind. Dem Vernehmen nach ist die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin Stand 14. Februar nicht von Erfolg gekrönt.

Zwei Werner Hausärzte hören auf - Wartezeit für Patienten dürfte weiter steigen

Die Hausarzt-Praxis Dr. Peter Fiegenbaum schließt Ende März 2020 aus Altersgründen. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden. © Jörg Heckenkamp

Das würde bedeuten, dass die seit mehr als 30 Jahren bestehende Praxis des Allgemeinmediziners und Sportarztes Fiegenbaum komplett schließen muss. Außer, es findet sich noch auf die Schnelle ein Mediziner, der die gut eingeführte Praxis übernehmen will. Das wäre wohl auch im Sinne der Mitarbeiterinnen, die derzeit in der Schwebe hängen, was ihre berufliche Zukunft angeht.

Wenige Meter weiter, am Neutor 3, kommt es ebenfalls zu einem personellen Aderlass. Dort hat Dr. Christiana Middelhoff-Jäger angekündigt, die Praxis von Dr. Iris Mumm verlassen zu wollen. Ebenfalls im März 2020. Middelhoff-Jäger war Anfang 2015 aus Herbern in die Werner Praxis als angestellte Ärztin gewechselt. Nun zieht es sie zurück in die Gemeinde Ascheberg.

Zwei Werner Hausärzte hören auf - Wartezeit für Patienten dürfte weiter steigen

Dr. Christiana Middelhoff-Jäger hört nach fünf Jahren in der Werner Praxis von Dr. Iris Mumm auf. © Foto: Jäger

Auf der Homepage der Praxis Mumm heißt es zu dem Weggang: „Frau Middelhoff-Jäger verlässt uns auf eigenen Wunsch und sieht in diesem Wechsel die Möglichkeit, noch besser private und berufliche Aspekte miteinander verknüpfen zu können. Wir bedauern diese Entscheidung, wünschen unserer Kollegin aber viel Erfolg und alles Gute für Ihren Wechsel.“

Zwei Hausärzte weniger innerhalb eines Monates - das dürfte zu erhöhtem Patientendruck in den restlichen gut ein Dutzend Werner Hausarzt-Praxen führen. Eine Mitarbeiterin sagt: „Das könnte dann noch enger in den restlichen Praxen werden.“

Dr. Piepenbrock warnte Ende 2018 für Arzt-Notstand

Damit scheint sich das Szenario zu erfüllen, das Gesundheitsexperten bei einer Diskussionsrunde mit Gesundheitsminister Laumann Ende 2018 in Werne an die Wand gemalt haben.

Der Werner Mediziner Dr. Hans Piepenbrock vom Ärztenetz Werne meinte damals mit Blick auf die 13 Hausarztpraxen: „Die Hälfte der Inhaber davon ist über 60 Jahre. In den nächsten fünf Jahren wird die Hälfte der Praxen wegbrechen.“ Die erste könnte tatsächlich schon Ende März 2020 wegbrechen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt